Große Menschen braucht das Land.

Was war das für ein Aufwand?
2009: Andreas Hofer, der Revolutionär, der Volksheld war vor 200 Jahren gestorben. – Das ganze Jahr stand im Zeichen des Tiroler Guerillas.
Ein Kämpfer für den katholischen Glauben, gegen eine Übermacht, verlassen, verraten.

Aufmarschiert sind sie,die Schützen und die „Großen des Landes“.
Sogar ein neues Museum wurde für den Volkshelden erbaut, und endlich heuer eingeweiht.
Millionen von Euros wurden darin versenkt.
Da sind sie alle oben gestanden am Berg Isel und sprachen von der Wichtigkeit der Geschichte, von den Museen, der Identität und der Kultur.
Die „Schützen“ sind Spalier gestanden. Jene, die „das Land schützen“. ( Vor den Franzosen und Bayern heute wohl nicht mehr. 😉 )

Und gestern, vor einem viertel Jahrhundert, ist er gestorben, der Hermann.
In Imst hat er Gehör gefunden und konnte ein kleines Dörfchen bauen, wo Waisenkinder Zuflucht fanden.
Gestern wäre die Zeit gewesen, ihn zu würdigen.

Ich habe ihn vermisst, den Landeshauptmann, wie er die Werke vom Hermann rühmt, wie er seine Aufopferung als gutes Beispiel für uns alle in den Mittelpunkt stellt, und wie er darauf hinweist, dass solche Menschen niemals vergessen werden dürfen, wie der Hermann.

Vor 25 Jahren, am 26. April 1986, starb der Gründer der Kinderdörfer, Hermann Gmeiner. – Ob das unser Landeshauptmann überhaupt weiß?

Was hätte es geändert, wenn Andreas Hofer nicht gewesen wäre?
Wären wir heute Bayern? Oder schlimmer: Würden wir heute französisch sprechen? – Wer weiß…
Wieviele Menschen hätten ihr Leben verloren, wäre Hofer nicht gewesen?

Was hätte es geändert, wenn Hermann Gmeiner nicht gewesen wäre?
Wieviele Kinder hätten keine Zukunft gehabt, wieviele Schicksale hätten in Not, Elend, Tod oder Verbrechen geendet?
Gmeiner hat wohl mehr Menschen ein Leben geschenkt, als Hofer vernichtete…

War Hermann nicht zumindest auch ein Großer dieses Landes?
Andreas Hofer veränderte Tirol nicht wirklich, Gmeiner veränderte aber die Welt.
Hätte er es sich nicht verdient, dass er wenigstens eine Erwähnung vom Landeshauptmann an seinem 25. Todestag bekommen hätte?
Vielleicht deswegen, weil er in Alberschwende geboren wurde?
Aber ist Hofer – nach dem heutigen Stand – nicht Italiener? (Mozart wird ja auch als Österreicher bezeichnet, obwohl Salzburg damals gar nicht zum Reich gehörte)

Wer Menschen in den Tod und in den Krieg führt, aber der Obrigkeit dient, wer die Reichen und Adeligen belustigt, dem gebührt anscheinend Ehre und Ruhm über die Jahrhunderte.
Wer armen Menschen Gutes tut, der wird wohl vergessen.

Er fühlte sich in Imst Zuhause. – Sein erstes Kinderdorf war der Grundstein seiner Familie.Hermann Gmeiner, Gründer der Kinderdörfer, 23.6.1919 – 26.4.1986http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20110419_OTS0128/25-todestag-von-sos-kinderdorf-gruender-hermann-gmeiner-bild
http://www.sos-kinderdorf.at/Informationen/Aktuelles/SOS-Kinderdorf-Nachrichten/Pages/26-April-ist-der-25-Todestag-von-hermann-gmeiner.aspx
Anmerkung: Der Artikel der Tiroler Tageszeitung scheint verschwunden, wenn man nach dem Google Cache geht, vielleicht weil er ein Plagiat des Krone Artikels darstellt???
Jedenfalls springe ich deswegen ausnahmsweise über meinen Schatten und zitiere sogar die Krone:
http://www.krone.at/Vorarlberg/Hermann_Gmeiner_-_Vater_aller_SOS-Kinderdorfkinder-25._Todestag-Story-256470
http://www.rundschau.at/rundschau/artikel/artikel.php?artikel=2048

http://www.sos-kinderdorfinternational.org/
http://www.sos-kinderdorf.at/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s